Die Feuerbestattung gehört zu den ältesten überlieferten Bestattungsformen und hat in den letzten Jahren immer größere Bedeutung erlangt.

Die eigentliche Trauerfeier mit Sarg findet vor der Einäscherung in der Kirche, der Friedhofskapelle oder auch in unserer Trauerhalle statt. Die Urne wird dann zu einem späteren Zeitpunkt im engeren Familienkreis beigesetzt. Möchte man diese doppelte seelische Belastung vermeiden, so entscheidet man sich für eine Urnentrauerfeier mit -beisetzung, welche nach der Einäscherung stattfindet. Zur Zeit gibt es auch bei den Urnengräbern Wahlmöglichkeiten, die von Friedhof zu Friedhof abweichen können. Wir unterscheiden auch hier zwischen Wahl- und Reihengrabstätte, sowie der pflegeleichten Grabstätte. Wie bei der Erbbestattung beträgt auch hier die Ruhezeit 30 Jahre.

Urnen-Wahlgrabstätten: Angehörige können unter den verfügbaren Flächen selbst auswählen. Je nach Friedhof können auf einer Urnen-Grabstätte eine oder zwei Urnen beigesetzt werden.

Urnen-Reihengrabstätten: Der Platz des Grabes wird von der Friedhofsverwaltung zugewiesen. Je nach Friedhof besteht eine Auswahl zwischen Einzel- und Doppelgrabstätte.

Pflegeleichte Urnen-Grabstätten: Die Grabstätte liegt in einem Rasengrabfeld und ist lediglich durch eine Steinplatte, auf der Name, Geburts- und Sterbedatum vermerkt sind, gekennzeichnet. Das Rasengrabfeld wird durch die Friedhofsverwaltung gepflegt.


Trauer braucht Abschied.
                Abschied braucht
        Zeit und Raum.